+49 30 120 83 49-0 info@talentwunder.com

Definition: Was ist Social Media Recruiting?

Eine zunehmend wichtige Maßnahme in der Personalbeschaffung ist das Social Media Recruiting. Dabei suchen Unternehmen potenzielle Mitarbeiter gezielt in Sozialen Netzwerken und Communities und sprechen Kandidaten dort direkt an. Es ist eine spezialisierte Art des Active Sourcings in Netzwerken wie XING, LinkedIn und Facebook. Darüber hinaus gibt es eine Menge weiterer branchenspezifische Netzwerke, die Talentwunder in der Suche aggregiert.

Active Sourcing ist die proaktive Ansprache von Kandidaten, die daher auch an zusätzlichen Kontaktpunkten erfolgen kann wie zum Beispiel Face-to-Face auf Messen.

Warum macht man Social Media Recruiting?

Das Schlagwort Fachkräftemangel begründet dieses Vorgehen allseitig. Durch den demografischen Wandel wird es zukünftig nicht genügend qualifizierte Arbeitnehmer geben um die Wirtschaft weiterhin zu bedienen. Die verfügbaren Fachkräfte werden seltener oder stehen bereits in festen Arbeitsverhältnissen. Zudem bewerben sich Top-Kandidaten nicht mehr selbst, sondern warten darauf angesprochen zu werden.

Das heißt, dass ein starker Wettbewerb um Mitarbeiter im Arbeitsmarkt herrscht und dadurch Unternehmen mehr Aufwand betreiben müssen um passende Talente zu finden. Diese Nachwuchs-Arbeitnehmer, die sogenannten ‘Digital Natives’, weisen völlig andere Verhaltensmuster und Werthaltungen auf, als die Vorgänger-Generation, die ohne Internet und vor der digitalen Wende aufgewachsen ist. Ein großer Trend in dieser zukünftigen Arbeitnehmergruppe ist die hohe Nutzung von mobilen Endgeräten und tägliches, andauerndes surfen im Internet.

Somit müssen sich Unternehmen von der klassischen Art eine Stellenanzeige zu veröffentlichen lösen und ihre Personal-Rekrutierung so weiterentwickeln, dass die Zielgruppe dort angesprochen wird, wo sie sich aufhält.

Zusammengefasst sind die Gründe für Social Media Recruiting im Personalwesen:

 

  • Der demografische Wandel führt zu weniger verfügbaren, qualifizierten Fachkräften
  • Das Verhalten der nächsten Arbeitnehmer-Generation ist stark von der Digitalisierung geprägt
  • Weitere Gründe sind in der Vor- und Nachteil Übersicht aufgeführt

Vorteile und Nachteile von Social Media Recruiting

Vorteile

  • Frühe Einschätzung des potenziellen Kandidaten möglich durch vielseitige, verfügbare Informationen
  • Direktansprache von Fachkräften in ihrer ‘natürlichen Umgebung’
  • Passive Kandidaten können aufgedeckt werden (Personen, die nicht aktiv auf Jobsuche sind, aber offen für interessante Jobangebote)
  • Langfristig gesehen bei guter Planung, verkürzte Time-to-Hire durch vor angelegte Kandidaten Pools

Nachteile

  • Mehr Aufwand, Zeit und Ressourcen, für Personaler als Stellenanzeigen Veröffentlichung
  • Strategisches, kreatives Employer Branding nötig für die sozialen Kanäle

Wie funktioniert Social Media Recruiting?

Personalgewinnung über die Sozialen Netzwerke bietet viel kreativen Spielraum für die Human Resources Abteilung. In der Praxis ist solch eine Social Media Strategie zugleich eine Herausforderungen und Chance. Es sollte ein konkreter Social Media Redaktionsplan ausgearbeitet werden, der das Employer Branding stärkt oder eine eigene Arbeitgeber-Fanpage erstellt werden.

Wenn eine informative Social Media Seite mit spannendem Content steht, ist der nächste entscheidende Schritt die Kontaktaufnahme. Dabei sollte das Anschreiben höchst individualisiert sein und auf die Fähigkeiten des Kandidaten eingehen um Interesse an der vakanten Stelle zu wecken. Mehr Tipps zur Formulierung aktivierender Anschreiben gibt es hier.

Welche Kanäle sind für Social Media Recruiting sinnvoll?

Je nach Branche sind unterschiedliche Netzwerke relevant. Zwar liefern Business-Portale wie LinkedIn und XING viele Suchergebnisse und Facebook bietet mit seiner Job Rubrik eine große Reichweite, doch diese Kanäle machen nur einen kleinen Teil des Gesamt-Potenzials aus. Außerdem nutzen sehr viele Recruiter mittlerweile diese Netzwerke zur Kandidatensuche, was zu einem hohen Wettbewerb führt und Nutzer Anfragen gegenüber immer resistenter werden.

Beispielsweise stellen Software-Entwickler ihre Projekte auf Github, Stack Overflow oder HackerEarth bereit, während Marketer oder Designer ihre Online Portfolios auf Behance, dribbble oder coroflot veröffentlichen. Diese Netzwerke sind besonders interessante Quellen für Recruiter, denn so können sie die Skills und das Know-How der Kandidaten gleich ansehen und evaluieren.

Als Übersicht stehen hier die spezialisierten Social Media Recruiting Netzwerke:

Social Facebook, Twitter, MeetUp, about.me oder VKontakte
Business LinkedIn, Xing, Angellist oder Kress
Wissenschaft Researchgate, Loop, Mendeley, Quora oder Doximity
Design Behance, Dribbble, Dasauge oder Coroflot
IT und Tech Github, Stack Overflow, Stack Exchange oder HackerEarth

Welche Besonderheiten sind beim Social Media Recruiting zu beachten?

Beim Social Media Recruiting muss darauf geachtet werden, dass eine klare Kommunikationsstrategie verfolgt wird. Die Inhalte sollten authentisch sein und den Erwartungen der Kandidaten entsprechen. Es sollte auf die Präferenzen der Zielgruppe eingegangen werden, bspw. mit interessanten Postings zur Branche, zur Firmenkultur, mit kleinen Mitarbeiter Testimonials oder lustigen Team Aktionen. Um die volle Wirksamkeiten zu erzielen, empfiehlt es sich zusätzlich Social Media Ads zu schalten.

Die wahrnehmbaren Informationen und Inhalte sind ausschlaggebend für die Entscheidung des Kandidaten. Es ist fast so als ob sich das Unternehmen beim Kandidaten bewirbt, nicht wie früher, andersrum.

Best Practices anhand von Social Media Recruiting Beispielen

Social Recruiting beinhaltet nicht nur die proaktive Ansprache von potenziellen Kandidaten, sondern ist auch auf authentische und kreative Unternehmensseiten angewiesen. Die folgenden Social Posts von der BSR, Disney oder BMW sind gute Beispiele zur Befüllung der Kanäle:

BSR
Geteilter, witziger Content zur Branche führt zu einem nahbaren Image und steigert die Markt-Attraktivität

Disney
Postings zum Aufgabenbereich wecken Interesse

BMW
Mitarbeiter Testimonials per Video geben Firmen ein sympathisches Gesicht

Zusammenfassung und Auswirkungen des Social Media Recruitings

Social Media Recruiting ist die Zukunft der Personalgewinnung und gilt als Mittel gegen den Fachkräftemangel. Mittlerweile steht dieser Ansatz neben Online-Stellenanzeigen und Karriereseiten von Unternehmen ganz oben auf der Liste der beliebtesten Recruiting Aktionen im deutschsprachigen Raum. Dabei müssen Unternehmen kreativer und proaktiver in ihren Personalbeschaffungsmaßnahmen werden und Social Media Strategien für Employer Branding erfolgreich umsetzen. Für die Kandidaten verschwimmt durch Social Media Recruiting die Grenze zwischen dem Privaten und Beruflichen was langfristig auch eine größere Bindung zum Arbeitgeber zur Folge haben kann.

Im Großen und Ganzen ist Social Media Recruiting der moderne Weg im Personalwesen effektiv Mitarbeiter zu finden und gezielt anzuwerben.

Unterstützende Software und Tools für Social Media Recruiting erleichtern den Prozess der Identifikation und des Managements potenzieller Kandidaten. Mit der Suche nach Jobtitel oder Skills von Talentwunder werden passende Kandidaten weltweit aus über 70 Netzwerken aggregiert. Durchgehend werden die Suchstrings von unserer künstlichen Intelligenz LEA optimiert, die auch die Job-Wechselwahrscheinlichkeiten sowie die Umzugswahrscheinlichkeiten der Talente bewertet.

Benötigst du Unterstützung beim Social Media Recruiting? Dann starte jetzt die kostenlose Testphase bei Talentwunder.

Talentwunder jetzt kostenlos testen

Quellen

Bärmann, Frank (2016): Social Media im Personalmanagement. Verlag: Books on Demand.

Berliner Stadtreinigung Facebook:https://www.facebook.com/BerlinerStadtreinigung/posts/2248368478530371

Disney Careers Facebook:https://www.facebook.com/DisneyCareers/photos/a.196643153736160/1977790988954692/

BMW Karriere Facebook:https://www.facebook.com/bmwkarriere/videos/1938040022899559